Das Kapital Raum 1970-1977 zieht nach Berlin

Nun also steht es fest: Die Raumarbeit Das Kapital Raum 1970-1977 wird deinstalliert. Beuys hatte die Objekte des Werkes im April 1984 als Kernstück der Hallen für Neue Kunst Schaffhausen eigenhändig installiert und es ist seit dem nie auf Reisen gewesen. Kürzlich wurde bekannt, dass der Sammler Erich Marx das Werk erworben hat und es der Neuen Nationalgalerie Berlin als Dauerleihgabe übergeben will. Langfristig soll es eines der Hauptwerke des geplanten Museums der Moderne in Berlin werden.

Es liegt eine gewisse Pointe darin, dass das Werk nun sozusagen vor dem Museum da ist, denn einer ähnlichen Situation verdankt es überhaupt seine heutige Form. Beuys hatte die Arbeit auf der 39. Biennale in Venedig 1980 erstmals gezeigt und war schon vor Beginn der Biennale auf die Suche nach einem geeigneten Raum gegangen, in dem er sie nach Ende der Ausstellung dauerhaft präsentieren wollte. Die Suche führte ihn über den Düsseldorfer Galeristen Konrad Fischer zu dem Schweizer Künstler und Sammler Urs Raussmüller. Der fand die Lösung in einer ehemalige Textilfabrik in Schaffhausen, die er ab 1982 aufwendig umbaute und so die Hallen für Neue Kunst Schaffhausen schuf. Zwar sollte die neue Institution auch zahlreiche Werke aus Raussmüllers Sammlung (u.a. von Mario Merz, Robert Ryman und Bruce Nauman) beherbergen, doch der Dreh- und Angelpunkt aller Bemühungen war die Schaffung des Beuys-Raumes. In einem wunderbaren Essay schildert Christel Sauer den Entstehungsprozess der Hallen für Neue Kunst rund um Beuys‘ Rauminstallation. Sie berichtet auch, wie sehr Beuys selbst immer wieder auf die Fertigstellung des Gebäudes drängte, da er nicht gewusst habe, wie viel Zeit ihm noch bliebe.

Als Beuys im April 1984 zusammen mit seinem Mitarbeiter Heiner Bastian nach Schaffhausen kam, stand ein zweigeschossiger Saal mit Fensterfront zur Verfügung. In Absprache mit dem Künstler hatte Raussmüller an dieser Stelle eine Geschossdecke entfernen lassen, um die großzügige Öffnung des Raumes nach oben hin zu gewährleisten. Die Höhe war Beuys wichtig, um Platz für 36 beschriebene Schultafeln zu haben, die er gegenüber der Fenster aufhängte. Zusammen mit den sonstigen im Raum verteilten Objekten – weiteren Tafeln, einer Leiter, technischen Gerätschaften, einem Konzertflügel und anderen Dingen – ergab sich jenes beindruckende Gesamtbild, das Beuys als dauerhafte Form des Werkes seit nunmehr fast vier Jahren angestrebt hatte. Die Eröffnung am 5. Mai 1984 sorgte schließlich auch international für großes Aufsehen. Nicht nur Beuys‘ Arbeit, sondern vor allem auch die besondere Raumsituation des ehemaligen Fabrikgebäudes gab wichtige Impulse zur Präsentation zeitgenössischer Kunst außerhalb klassischer Museumsbauten.

Nach über 30 Jahren wird Das Kapital Raum 1970-1977 nun also umziehen. Vorausgegangen waren die unsichere Finanzierung der Hallen für Neue Kunst und ein langwieriger Rechtsstreit zwischen den Eigentümern von Das Kapital Raum 1970-1977, der letztlich den entscheidenden Anlass zur Schließung der Hallen gegeben haben dürfte. Urs Raussmüller kündigte an, seine Kunstsammlung künftig in Basel zu zeigen, die Zukunft des Beuys-Raumes blieb vorerst unklar. Dies änderte sich jetzt mit der Nachricht, dass Erich Marx das Werk von den zerstrittenen Eigentümern gekauft habe, um es nach Berlin zu bringen. Es bleibt das unbehagliche Gefühl, eine authentische, von Beuys als optimal angesehene Raumsituation verloren zu haben. Es wird sich zeigen, ob und auf welche Weise die Objekte des Werkes ihre Wirkung auch an ihrem neuen Platz so intensiv wie in Schaffhausen entfalten können.

Externe Links zum Thema:

FAZ zum Ankauf von das Kapital Raum 1970-1977 durch Erich Marx (20.02.2015)

Pressemitteilung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zur Dauerleihgabe von Erich Marx (24.02.2015)

Art-Magazin zum Rechtsstreit und zur Schließung der Hallen für Neue Kunst Schaffhausen (18.06.2014)

Homepage der Hallen für Neue Kunst Schaffhausen und der Raussmüller Collection in Basel

Literatur zum Thema:

Christel Sauer, Eine Entstehungsgeschichte: Das Kapital Raum 1970-1977 & Die Hallen für Neue Kunst Schaffhausen, Basel 2012

Mario Kramer, Das Kapital Raum 1970-1977,Heidelberg 1991

Franz-Joachim Verspohl, Joseph Beuys Das Kapital Raum 1970-1977. Strategien zur Reaktivierung der Sinne, Frankfurt a.M. 1984

Advertisements